Tag 37 – Ziele

Mich fasziniert diese Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit ziemlich, ich komme nicht umhin darüber dauernd nachzudenken – nicht nur wegen meines Veganismus‘, sondern auch wegen sonstiger Meinungen, die mich durch mein Leben geleiten.

Es ist doch so, dass jeder ein Ziel braucht, es ist wie der Nordstern, der Horizont, der Kompass, nachdem man sein Leben ausrichtet. Glück, Zufriedenheit, Freiheit, Tierwohl oder Weltfrieden; je mach Zeitalter gab es andere Werte, die hoch im Kurs standen. Ich denke sogar, dass auf lange Sicht eine Gesellschaft nur in sich tragfähig ist, wenn die Ziele der Bürger ähnlich sind. Ich frage mich gar, ob es orginär Ziele sind, die eine Gesellschaft konstituieren.

Natürlich waren diese Ziele nicht immer gute Ziele, die Reinheit der Rasse im NS war auch ein Ziel oder die Gleichheit in der DDR, die doch nur eine Gleichheit in Armut war.

Jedenfalls braucht jeder Mensch Ziele, und es sollten besser wohlüberlegte Ziele sein, nach denen man sich richtet, um schon vor Reisebeginn zu wissen, wo man ankommen möchte. Andere Menschen haben nur Tages- oder ein Etappenziele. Doch auch das zeigt in eine Richtung – und wenn das nächste Etappenziel die selbe Richtung ausweist, dann ist man auf einem konsistenten Weg.

Heutzutage finde ich es sehr schwer, auf in sich konsistenten Wegen zu gehen, zumindest, wenn man ganz ehrlich mit sich ist und die Sachen eine Biegung weiter denkt.

Wenn ich gerne Bio-Gemüse essen möchte und schwer gegen DDT in Entwicklungsländern bin, dann ist das moralisch gut – zumindest so lange, bis wieder die Moskitos mit Malaria kommen, die durch DDT an der Häuserwand lange abgehalten wurden.
Wenn ich keine Klamotten mehr aus Bangladesh mehr kaufe, dann profitiere ich icht aus deren Niedriglöhnen – dann schließen die Fabriken und die Leute haben gar nichts mehr zu.
Wenn ich gegen Tierversuche bei Medikamenten bin, dann kann es sein, dass Menschenkinder an vermeidbaren Krankheiten verrecken.
Wenn ich es ablehne, dass tierische Abfallprodukte in der Industrie verwendet werden, dann müssen die (heute nunmal vorhandenen) Rohstoffe vernichtete werden und neue, vegane Rohstoffe unter Energie- und Flächenaufwand hergestellt werden.

Ich finde das alles sehr spannend – ob der Weg in die richtige Richtung, das Etappenziel, ehrlicher ist als die unerreichbare Extrempostition oder ob man auf diese Weise niemals ankommt.

Was sagt ihr?

Advertisements

Tag 9 – kann Spuren enthalten

Ich bin jetzt durch viele Zutatenlisten gegangen und so manches Mal bin ich zum Ende hin voller Vorfreude gewesen – dann aber kam der Hinweis: Kann Spuren von Ei, Milch, Tierföten, etc. enthalten. Dann habe ich bisher die Packung immer wehmütig wieder an ihren angestammten Platz zurückgestellt, damit ein weiniger gewissenhafter Zeitgenosse sich ihr annehmen möge.

Aber jetzt frage ich doch mal: Ist das ein wenig übertrieben? Bin ich katholischer als der Papst?

Generell verstehe ich den Ansatz, dass man dann eben dieses Produkt nicht kauft und weiter sucht, es ist ja nicht gänzlich „rein“. Doch bedeutet „Spuren“ nicht eben nur das – Spuren?
Im Grunde heißt das ja nur, dass es in der selben Fabrik wie ein tierisches Produkt hergestellt wurde und auf dem mechanischen Förderband nach der fachmännischen Reinigung durch einen Mitarbeiter noch das ein oder andere tierische Molekül sein Dasein fristet, anstatt mit dem Putzwasser im Orkus verschwunden zu sein.

Wenn man es ganz genau nimmt, kann mir niemand versichern, dass in der veganen Plätzchenfabrik nicht eine Kakerlake in die Dinkelmehlmühle gekrabbelt ist.
„Dann ist es nicht mit Absicht geschehen“, mag man dann einwerfen. Eben.
Ist es bei den Ei-Spuren von der Teigknetmaschine eben auch nicht.

Davon abgesehen gehen bestimmt mehr Tierchen dabei drauf, wenn ich neben der Butterkeksbäckerei eine neue, nur für veganes Kokosfettgebäck, hindüble, nur um den beinahe ätherisch zu nennenden Michkonzentrationen auf dem Förderband zu entgehen.

Verschwende ich mir jetzt zu viele Gedanken auf solche Randthemen?
Ich fühle mich jedenfalls geneigt, die Spuren zuzulassen, aber noch nicht abschließend sicher.

Kann Eurer Meinung nach veganes Essen Spuren von Ei oder Milch enthalten oder ist es dann haram?

Tag 7 – die Energie fühlen

Die Headline klingt jetzt, als hätte ich eine Instanterleuchtung hinter mir – zum Buddha nach einer Woche veganem Leben? Nicht wirklich.

Mir geht es um eine andere Sache, die mir in der ganzen Diskussion immer zu kurz kommt.

Die Energieseite.

Damit will ich nicht auf die pechschwarzen Karmawolken hinweisen, die einen gewissenslosen Tiermörder zweifellos umwehen, sondern auf die Energiebilanz am Beispiel von Milch.

Es ist doch offenbar so, dass es zwei gangbare Möglichkeiten gibt, um eine flüssige Fett-Öl-Emulsion zu schaffen.

  1. Man schmeißt Sojabohnen in Wasser, lässt das ne Weile quellen und presst die dann aus. Noch ein paar andere Zutaten und fertig ist die Sojamilch. Ähnliches gilt für die meisten anderen Milchersatzflüssigkeiten, ohne die nun einfach ein Müsli nicht auskommt.
  2. Man legt lange hochgezüchteten Kälbern unzählige Portionen an Soja zum Fressen hin, damit sie groß und stark und dickeutrig werden. Es dauert dann eine Weile, bis sie Geschlechtsreif werden. Als nächstes werden sie schwanger gemacht von Bullen, die auch gefressen haben wollen und Kälbchen werden geboren, deren Lebendgewicht auch nicht von ungefähr kommt. Dann braucht man zusätzlich noch Wasser, Wärme, ein Dach über dem Kopf und meist eine Antibiotika-Flatrate.
    Nach all dem kommt irgendwann, mittels einer Saugmaschine, fertige Milch aus dem Euter, die neben dem Fett und dem Wasser noch ein bisschen Zucker und einige Hormone enthält.

Diese Punkte sind richtig, ob ich jetzt Bio, Freiland, Demeter oder weiß der Teufel was für Methoden anwende. Die Unterbringung und die Anzahl an Medikamenten variiert, vielleicht wird sogar irgendwo im Allgäu auch noch händisch gemolken, aber egal, wie man es dreht und wendet: man muss die ständige Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen der Legionen an Nutztieren „mitbezahlen“.

Und diese Punkte bleiben richtig, ob ich mich für das Tierwohl interessiere oder ob es mir an meinem mehr oder minder haarigen Allerwertesten vorbei geht.

Das ist meiner Meinung nach einer der besten Gründe für vegane Ernährung – denn ob man sich für die ethische Behandlung von Tieren einsetzt, ob man die moralische Erlaubnis aus der Bibel abliest, sich die Erde untertan zu machen oder ob es einem einfach nur egal ist, ob man den Studien glaubt, die Veganern bessere Cholesterinwerte bescheinigen oder ob man den Studien glaubt, deren Autoren positive Auswirkungen bestreiten: über die Energiebilanz lässt sich eben nicht streiten.

Worüber sich leider auch nicht streiten lässt, ist die Tatsache, dass sich diese immense Energieersparnis nicht in den Preisen widerspiegelt – ein himmelschreiendes Unding, das sich nur durch den Subventionsirrsinn in der EU erklären lässt, der alle allbekannten Industrien fördert, die nicht bei drei auf den Bäumen sind.

Eine Politik, die die Energieersparnis bei der Erzeugung nicht zu einer Preisersparnis beim Käufer werden lässt, ist falsch und gehört abgeschafft.

Meinungen dazu?

Tag 6 – Beobachtungen

Leider habe ich heute sehr wenig Zeit – Besuch beim Arzt, bei den Eltern und nachher noch eine Klausur stehen auf der Agenda. Also in aller Kürze einige Sachen, die mir aufgefallen sind.

  1. Eine kleine Blutabnahme ( nur so ein winziges Test-Röhrchen ) hat mich ziemlich schwindlig gemacht, obschon ich sonst die 400 ml beim Blutsauger vom Roten Kreuz gut wegstecken kann. Vielleicht ist das Zufall.
  2. Den lustig-hitzigen Diskussionen mit meinem Vater wird, neben unseren politischen Differenzen, diese Ernährungsgeschichte hinzugefügt. Highlight: „Der Mensch ist Allesfresser, vegan ist nicht natürlich.“ „Dann nimm die Brille ab.“
  3. Zu Klausuren pfeife ich mir gerne eine Tafel Schokolade rein – was sich jetzt als schwierig gestaltet, selbst vegane Gummibärchen sind nicht ganz so einfach aufzutreiben. Überzuckerter Kaffee und Haselnüsse müssen also erstmal genügen. Etwaige schlechte Ergebnisse kommen also glasklar auf die Negativ-Liste. 😉

PS: Habe gestern Haselnuss-Schokoladen-Aufstrich selbst gemacht. Ich will mich ja nicht selber loben, aber Nutella kann einpacken.

Tag 5 – Einladen!

Wie ich einmal am Anfang angerissen habe, bin ich kein überzeugter Veganer. Wenn der Osterhase kommt, die Fastenzeit also vorbei ist, und ich nicht wie Jesus über Wasser gehen kann, werde ich vermutlich wieder zu dem werden, was man wohl neudeutsch „Flexitarier“ nennt – einen weitestgehend vegetarischen Zeitgenossen, dem beizeiten ein Stück Fleisch zwischen die Kauleisten fliegt.

Ich sehe natürlich ein, dass es ethischer ist, das ganze Leben auf tierische Produkte zu verzichten. Das ist die Maximalforderung und ich verstehe sie sehr gut – ich denke philosophisch Konzepte, im Rahmen meiner Möglichkeiten, bis zum Ende durch. Dann ist, wenn es um absolutes Tierwohl geht, der Vegetarismus nur der halbe Weg und der Flexitarismus ein Scheiß.

Ich verstehe auch, dass eingefleischte Veganer das genau so empfinden, dass sie aus ethischer Perspektive eine reinere Form leben, als es Flexitarier oder Vegetarier tun.

Dann kommt aber meist der nächste Schritt: das Abwerten.

Ich habe selten mit Veganern zu tun gehabt, die mir nicht nach kürzester Zeit erzählt haben, dass sie Veganer sind und dass ich ein schlechter Mensch bin, weil ich es nicht bin – und das selten nur implizit ausgedrückt.
Sorry, aber von bei einem miesepetrigen Club möchte ich keine Mitgliedskarte beantragen. Wenn ich meinen Freunden und meiner Familie von meinem Experiment erzähle, dann verziehen sie meistens das Gesicht, weil man befürchtet, ich mutierte jetzt zu einem meckernden Extremist, der ihnen nicht das Butter auf dem Brot gönnt.

Fröhlicher Veganismus lädt zum Mitmachen ein!

Wahrscheinlich wird der ein oder andere vegane Mensch diese Zeilen hier lesen, darum mein Apell: Wenn es Euch um das Tierwohl geht, dann ist jeder Vielfleischfresser, der zum Flexitarier und jeder Flexitarier, der zum Vegetarier wird, zwar ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ein großer Schritt für das Indiividuum und ein Plus für das Tierwohl.

Macht das nicht durch Genörgel kaputt!

Was denkt Ihr dazu?

Tag 3 – Alles schnell

Heute habe ich so gar keine Zeit, etwas zu schreiben… Zwischen dem ersten Job (6h) und dem zweiten (8h) bin ich lieber noch mal Joggen gewesen.

Zwei Sachen sind mir heute aufgefallen:

  1. Ich habe sehr miserabel geschlafen
  2. Ich habe meinen Geschwindigkeitsrekord auf 10 km gebrochen.

Wäre ich jetzt ein eingefleischter Carnivore, dann wäre meine Ernährung Schuld an 1, wäre ich ein Mitglied der harten Veganersekte, käme die Power für 2 aus der Sojabohne.

Aber ich weiß: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, Wetter ist nicht gleich Klima, schlechter Schlaf rührt nicht nur von Mangelernährung und Fitness kommt von Training.

Mal sehen, ich hoffe einerseits, dass sich etwas tut, glaube aber nicht dran – eine komische Placebo/Nocebo Mischung.

PS: Kaffee ohne Milch schmeckt doof, Kaffee mit Sojamilch schmeckt noch doofer… Bin jetzt auf Kaffee schwarz mit Zucker umgestiegen, was, so munkelt man, auch nicht die gesündeste Trinkweise sein sollte. Mal sehen, vielleicht finde ich eine Alternative, die den Begriff wert ist.

Tag 2 – Echtes und Falsches

Ich lebe noch. Eine gute Nachricht. Denn obwohl ich auch sonst nicht jeden Tag Fleisch gegessen habe, fällt mir schon heute auf, dass ich auf einige Sachen verzichten muss – Pizza und Oreo-Eis am Stiel, um nur zwei Dinge zu nennen.

Aber das Verzichten ist auch die Idee dahinter.

Verzichten? Nicht mit uns!

Das sagen viele Anbieter von Tierfälschungsprodukten. Und sie lügen wie gedruckt!
Wie kann man sich eine „vegane“ Bratwurst reindrücken, wenn selbige aus 20 Zutaten besteht, von denen nur zwei oder drei gesund klingen?
Überhaupt haben viele „Alternativprodukte“ eine Zutatenliste wie der Beipackzettel von einem Krebsmedikament. Dann geht das Argument, dass veganes Essen sehr gesund sei, schneller über die Wupper, als ich „veganer Schmelzkäsegenuss“ sagen kann.
Außerdem: was, zum Teufel, soll „vegane Leberwurst“ sein?
In welcher bizarren Paralleldimension passen die Worte „vegan“ und „Leberwurst“ zusammen?
Wer mag eigentlich den pupsigen Wassergeschmack von Soja-Milch? Ich dachte auch immer, dass das Wort „Milch“ einen Bezug zu Säugetieren aufweist oder zumindest die Flüssigkeit beschreibt, die aus einer Pflanze kommt – und nicht in Wasser eingeweichte und ausgedrückte Bohnen exotischer Herkunft.

Verzichten? Jein.

Natürlich schmeiße ich auf mein veganes Frühstücksbrot keine Fake-Salami aus Erdölderivaten und Sojaproteinen – ich werfe gegrillte Zucchini und Krautsalat drauf und schmiere selbstgemachten Hummus drunter.
Es ist KEIN Salamisandwich, genauso wenig, wie es eines wäre, wenn ich veganen Salamiersatz gekauft hätte.
Es ist etwas anderes.
Etwas Besseres.

Mahlzeit.